Faakersee

 

 

 

 

Der Faaker See liegt südlich von Villach und der Drau und im Norden des in den Karawanken gelegenen Mittagskogels. Der Faaker See gehört politisch zu den Gemeinden Villach (mit den Ortschaften Drobollach und Egg am See in Norden) und Finkenstein (mit der Ortschaft Faak am See im Südwesten).

Der See wird durch eine von West nach Ost reichende Bodenschwelle, welche sich auch als Insel 12 m über die Wasseroberfläche erhebt, in zwei Becken geteilt. Seine Größe beträgt 2,2 km², seine maximale Tiefe erreicht er im nördlichen Becken mit 29,5 m. Seine mittlere Tiefe beträgt 16,1 m. Sein Volumen beträgt 35,24 Mio. m³ und seine theoretische Wassererneuerungszeit 7,8 Monate. Der Hauptzufluss des Faaker Sees ist die Worounitza. Weitere Zuflüsse sind die Rotschitza und der Mühlbach sowie einige Quellen im See. Entwässert wird er zur Gail über den Faaker Seebach. Die Worounitza verursacht auch das türkisblaue Aussehen des Wassers. Sie führt dem See feinste Kalkpartikel zu, die lange in Schwebe bleiben und das Licht türkisblau reflektieren, bevor sie sich am Boden ablagern.